Meldungen mit Antisemitismusbezug

Anstieg von Antisemitismus in den Vereinigten Staaten

Antisemitismus ist nicht mehr nur in Europa und im Nahen Osten zu verorten, sondern erlebt auch in den Vereinigten Staaten einen Aufschwung. Dies geht aus einem Artikel des Onlinemagazins K. hervor. Besonders die antisemitischen Äußerungen des US-Rappers Kanye West besitzen eine hohe Anziehungskraft von globalem Ausmaß und sprechen ein Publikum mit unterschiedlichen politischen Einstellungen an.

Deutschlandweit einmaliger Studiengang zu Antisemitismus

Die Universität Würzburg bietet seit dem Wintersemester 2022/23 den neuen Studiengang Antisemitismuskritische Bildung für Unterricht und Schule an, der in Deutschland einmalig ist. Ziel des Zusatzstudiums für Lehramtsstudierende ist es, pädagogische Ansätze zum Umgang von Antisemitismus an Schulen zu vermitteln und Denkmuster zu identifizieren. Ab April wird es zudem einen Lehrstuhl für jüdische Studien geben.

Erste Nationale Strategie gegen Antisemitismus

Zum ersten Mal hat die Bundesregierung vergangene Woche eine Nationale Strategie gegen Antisemitismus beschlossen. Ziel ist es, jüdische Lebensrealitäten in Deutschland sichtbarer zu machen und Antisemitismus auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen entgegenzutreten. Anhand von fünf zentralen Handlungsfeldern und drei Querschnittsdimensionen soll die Strategie diversen öffentlichen und nichtöffentlichen Stellen bei der Antisemitismusbekämpfung Orientierung bieten und für die praktische Arbeit genutzt werden.

Erstmalige Verleihung des Ehrenamtspreis für jüdisches Leben in Deutschland

Zwei Initiativen wurden erstmals mit dem Ehrenamtspreis für jüdisches Leben in Deutschland ausgezeichnet. Der neu gestiftete Preis soll zur Sichtbarkeit jüdischen Lebens beitragen. Unter den Preistragenden befindet sich die Projektgruppe „Jüdisches Halle – gestern und heute”, die durch die Entwicklung eines digitalen Stadtrundgangs jüdisches lokales Leben in Halle erlebbar macht. Auch der „Jüdische Salon am Grindel e.V.” wurde für sein Engagement geehrt, da die Initiative aus Hamburg einen Ort…

Wachsende Vorurteile gegen Minderheiten

Jeder zwanzigste Deutsche meint, dass der Nationalsozialismus gute Seiten hatte, so die diesjährige Leipziger Autoritarismus-Studie. Aus der am 9. November erschienenen elften Auflage ergibt sich ein ambivalentes Bild eines Landes ‚im Krisenmodus‘: So finden sich in der Bevölkerung einerseits weniger rechtsextreme Einstellungen und mehr Demokratiezufriedenheit als noch 2020. Andererseits lässt sich ein Anstieg an Vorurteilen gegen Minderheiten beobachten. 26 % meinten etwa, dass die Bundesrepublik durch „die vielen Ausländer” überfremdet…

Hoher Online-Anteil antisemitischer Straftaten

Mehr als ein Drittel aller antisemitischen Straftaten 2021 wurden online verübt, so der aktuelle Antisemitismus-Jahresbericht der Europäischen Agentur für Grundrechte (FRA). Demnach ereigneten sich von insgesamt 3.027 politisch motivierten Straftaten mit antisemitischem Motiv in Deutschland 1.194 im Internet. Dabei haben die Covid-19-Pandemie und Russlands Krieg in der Ukraine zu einem Anstieg antisemitischer Vorfälle geführt. Die Verwendung antisemitischer Narrative von Seiten Russlands, wie der Missbrauch des Begriffes „Nazi“, erfolgte vor…

Jede:r Fünfte glaubt pro-russischen Verschwörungserzählungen

Das zeigt eine Befragung der auf Desinformation und Radikalisierung spezialisierten Forschungsinitiative CeMAS. Demnach meinten 19 %, dass der russische Angriffskrieg eine alternativlose Reaktion Russlands auf eine Provokation der NATO sei, zusätzliche 21 % stimmten dieser Aussage teilweise zu. Im April lag die Zustimmung noch bei 12 % und 17 % teilweise Zustimmung. Insbesondere in Ostdeutschland findet diese These mit 33 % Zustimmung (26 % teils) Anklang, während sie Westdeutschland lediglich 16 %…

Experiment: Antisemitische Inhalte werden auf Social-Media-Plattformen kaum gelöscht

Nur drei von insgesamt 125 antisemitischen Inhalten wurden nach einer Meldung innerhalb von 24 Stunden gelöscht. Dies zeigten Abgeordnete des EU-Parlaments und ein kanadischer Parlamentarier in einem Beitrag von report München. So entfernte Facebook lediglich einen von 50 antisemitischen Inhalten. Auf YouTube kam es ebenfalls nur bei einem von 34 und auf Twitter bei einem von 41 Hassbeiträgen zur Löschung. Dabei haben sich soziale Netzwerke in der EU auf …

Hohe Zahlen antisemitischer Straftaten 2022

In diesem Jahr wurden bereits 1555 antisemitische Straftaten verübt – darunter 55 Gewalttaten. Laut Bundesinnenministerium kommt es täglich zu mehr als fünf antisemitischen strafrechtlichen Vorfällen. Elf Gewalttaten ereigneten sich im dritten Quartal dieses Jahres. Dabei wurden fünf im Bundesland Berlin, zwei in Brandenburg, drei in Bayern und eine in Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Rechte Mobilisierung für den „Wutwinter“

Die Mobilisierung verschwörungsideologischer Akteur:innen für den „Wutwinter“ erfolgt vorwiegend über Online-Plattformen, so der dritte EFBI Digital Report der Amadeu Antonio Stiftung und des Else-Frenkel-Brunswik-Instituts (EFBI). Die Analyse der sächsischen rechten Telegram-Szene zeigt, dass der Kanal der Freien Sachsen dabei mit ungefähr 2700 neuen Abonnements den größten absoluten Zuwachs verzeichnet. AFD-Politiker:innen konnten auf Telegram vor allem relativ zu ihrer vorherigen Größe dazugewinnen, wie MdB Karsten Hilse mit 33 %. Drei…

Dokumentation: Wie antisemitische Mobilisierung über Online-Propaganda funktioniert

Digitale Medien spielen eine zunehmend wichtige Rolle bei der Vernetzung, Mobilisierung und Verbreitung von Propaganda antidemokratischer Bewegungen. Darum geht es in der ersten Episode der Webdoku #Interferenzen von democ. e.V. Demnach beteiligen sich an vielen Demonstrationen auf der Straße nur einige hundert Menschen, während es online oft Tausende sind. Kreml-Narrative, die häufig als antisemitisches Welterklärungsmuster und Versuch zur Schwächung westlicher Demokratien dienen, stellen einen thematischen Schwerpunkt dar.

Antisemitismus & die russische Invasion der Ukraine

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine, sowie die Terroranschläge in Israel im Frühjahr sind beides politisch und medial prägende Ereignisse des Jahres 2022. Der Bericht von Decoding Antisemitismus untersucht wie Internutzer:innen in Großbritannien, Frankreich und Deutschland auf diese Einschnitte reagierten, und inwiefern Antisemitismus eine Rolle spielte. Von den über 9.100 analysierten Kommentaren in Bezug auf die russische Invasion der Ukraine lag die Anzahl an antisemitischen Kommentaren in Großbritannien und…

Welche Parteien teilen nicht vertrauenswürdige Nachrichtenlinks?

Die Fraktion der AfD verbreitet mit 1,8 % ihrer Tweets mitAbstand die meisten nicht vertrauenswürdigenNachrichten unter allen Fraktionen des Bundestags. Das geht aus einer Studie über US-amerikanische, britische und deutsche Parteien hervor. CDU und CSU teilen demnach 6,3 Mal so oft solche Quellen als die SPD. So weisen bei Mitgliedern der Unions-Bundestagsfraktion 0,18 % aller auf Twitter geteilten Nachrichten zu unglaubwürdigen Links, bei der SPD sind es 0,03 %….