politnews – In eigener Sache: passion for politics

[ Meldungen zu polisphere, Munich Security Report, demographischem Wandel und Atlas der Zivilgesellschaft ]

Ausnahmsweise sei an dieser Stelle nicht der Blick auf das aktuelle politische Geschehen sondern auf die eigene Sache gerichtet. Seit ich im Sommer 2018 die Geschäftsführung von polisphere übernommen habe, ist hinter den Kulissen viel passiert – und mit der heutigen Ausgabe der politnews wollen wir diese Entwicklungen auf inhatlicher, kommunikativer und personeller Ebene mit Euch und Ihnen teilen.

polisphere wird in Zukunft verstärkt seinem Anspruch als inhaltlicher Impulsgeber und politisches Ideenlabor nachkommen und zum modernen Politikbetrieb im Spannungsfeld von Digitalisierunggesellschaftlicher Transformation und Demokratie im Wandel arbeiten.

Wir freuen uns sehr, diesen Neustart direkt mit drei Projekten zu gestalten: Wir begleiten die Heinrich-Böll-Stiftung in der Optimierung ihrer weltweiten Kommunikationsarbeit; zusammen mit der Alfred Herrhausen Gesellschaft analysieren wir im Vorlauf der „Denk ich an Deutschland“ Konferenz und der Europawahl zentrale europapolitische Fragen und bereiten diese auf. Wie digitale Technologien Demokratie schützen und weiterentwickeln können diskutieren und testen wir im Rahmen von europX, einem transnationalen Ideationsprozess, den wir zusammen mit Deutschland – Land der Ideen und der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft bis zur Europawahl durchführen.

Die Serviceangebote wie politjobs.de, politcal.de, politdir.de werden wir im nächsten Schritt sukzessive überarbeiten und zu einem datengestützten Seismographen und Serviceanbieter für den politischen Betrieb entwickeln.

Das bildet sich auch in einem neuen Erscheinungsbild ab: unserem politnews-Newsletter wurde ein Facelift spendiert, die polisphere-Website inklusive Logo komplett überarbeitet und auch die Social Media Kanäle auf Facebook, Twitter, LinkedIn und Xing erstrahlen in neuem Look.

Natürlich wäre all das nicht ohne die entsprechenden Köpfe dahinter möglich. Das Re-Startup von polisphere gestalten vor allem:

  • Florian Löffler als technisch-konzeptionell Verantwortlicher für die polisphere-Plattformen- und -Services sowie Projektleiter der politjobs-Portale.
  • Paul Naudascher als Projektmanager und -entwickler im polisphere-Ideenlabor mit Schwerpunkt auf Digitalisierung und Internationalem.
  • Lisa Wassermann als Social-Media- und Online-Redakteurin, die die neue Kommunikationsstrategie der polisphere-Kanäle entwickelt und umsetzt.

Darüber hinaus werden wir unsere Kernthemen in loser Folge im Rahmen von Veranstaltungen vertiefen. Nach der Diskussion zu gesellschaftlicher Spaltung in der Stadtgesellschaft im letzten Herbst folgen bald ein Austausch zu Machtstrukturen im politischen Betrieb und europäischer Öffentlichkeit.

Außerdem wird polisphere in diesem Jahr 20 Jahre. Das wollen wir feiern mit unseren Kooperationspartnern, Freunden und Kollegen.

Und mit Leidenschaft für Politik.

Mit den besten Grüßen zum Wochenstart
Philipp Sälhoff


politnews


  • Demografischen Wandel mit Zuwanderung abfedern – Deutschland wird den vom demografischen Wandel hervorgerufenen Arbeitskräftemangel nur durch verstärkte  Einwanderung  von qualifizierten Arbeitskräften bekämpfen können. Konkret habe Deutschland bis 2060 einen jährlichen Einwanderungsbedarf von mindestens 260.000 Personen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegebene Studie. ➡ Handelsblatt (Artikel) | Bertelsmann-Stiftung (Studie)
  • Nur vier Prozent der Menschheit leben “frei” – Die Hilfsorganisation Brot für die Welt und Civicus widmen sich im “Atlas der Zivilgesellschaft” dem Stand der Menschenrechte weltweit. Laut des Berichts sind in 150 von 196 Staaten die dort lebenden Menschen in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt; nur vier Prozent der Menschheit lebe in einer freien Gesellschaft. Insbesondere seien „schrumpfende Räume“ der Zivilgesellschaft eine Gefahr für die Wahrung von Menschenrechten. ➡ Brot für die Welt und Civicus (Studie)
  • Munich Security Report 2019 – Der kurz vor Beginn der 55. Münchner Sicherheitskonferenz erschienene Munich Security Report bietet einen Überblick über die aktuelle sicherheitspolitische Situation. Insbesondere die Frage der Rüstungskontrolle vor dem Hintergrund des kürzlich aufgekündigten INF-Vertrags und der Umgang mit neuen Technologien wie Hyperschallwaffen und Künstliche Intelligenz wurden ins Blickfeld genommen. ➡ Munich Security Report 2019
  • Gesellschaftlicher Status als Quelle für Haltung zur EU – Die Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichte vergangene Woche Zahlen, denen zufolge die Haltung zur EU stark vom gesellschaftlichen Status abhängt. Demnach erkennen nur 37 Prozent der 2700 Befragten einen Vorteil in der Mitgliedschaft der EU, für 24 Prozent hingegen überwiegen die Nachteile, für 39 Prozent halten sich Pro und Kontra die Waage. Die Haltung zur EU hänge jedoch stark vom sozialen Status der Befragten ab. Während in der Unterschicht vermehrt Nachteile der EU gesehen werden, schätze in der Oberschicht hingegen jeder Zweite die Vorzüge der EU. ➡ Handelsblatt (Artikel)
  • Umstrittenes “Framing-Manual” der ARD – Ein von der ARD in Auftrag gegebenes „Framing Manual“ : Es sei ein Verstoß gegen die Prinzipien des Journalismus. Laut ARD soll das Gutachten jedoch den MitarbeiterInnen dienen, sich bewusster mit den Implikationen von Sprache auseinanderzusetzen und diese gezielter einzusetzen. Die ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab betonte in einem Interview mit MEEDIA das Manual wäre vielmehr Denkanstoß und Diskussionsgrundlage als „Bedienungsanleitung“. ➡ MEEDIA (Artikel) | Berkeley Int. Framing Inst. (Manual)


polittweet


Kaffeekrise

Die weltpolitische Lage war am vergangenen Wochenende Thema der der 55. Münchner Sicherheitskonferenz. Die transatlantische Partnerschaft steht nach wie vor auf wackligen Beinen, die Krisen in Syrien und der Ukraine sind nach wie vor nicht gelöst. Patrick Beuth sprach jedoch eine Bedrohung aus, die all dies in den Schatten stellt.

21.-22.02.2019 – Digital Social Summit
Stiftung Bürgermut | Summit | Digitalpolitik | Kalkscheune, Berlin | 14 Uhr

Am 21. und 22. Februar treffen sich rund 250 Teilnehmende aus der Zivilgesellschaft für zwei Tage in Berlin. In Formaten wie Impuls, Key Note, Break-out-Session oder Get-together findet eine intensive Auseinandersetzung darüber statt, was Digitalisierung strategisch und ganz konkret für die Arbeit bedeutet sowie darüber, wie sich Zivilgesellschaft in der Debatte um Digitalisierung Gehör verschaffen kann. ➡ zur Veranstaltung

Täglich aktuelle Termine finden Sie auf politcal.de – auch bereits vorsortiert für InstitutionenStakeholder und Political Consulting.

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH sucht Berater (m/w/d) im Programm „Nachhaltige Agrarlieferketten und Standards“ mit dem Schwerpunkt Banane
Bonn | Bewerbungsfrist: 03.03.2019 | Arbeitsbeginn: 01.05.2019 | Teilzeit oder Vollzeit

Als Bundesunter­nehmen unter­stützt die GIZ die Bundes­regierung dabei, ihre Ziele in der inter­natio­nalen Zusam­men­arbeit für nach­haltige Entwicklung zu erreichen. ➡ zum Job

Sie suchen selbst Verstärkung? Auf politjobs.de unterstützen wir Sie bei der Personalsuche. Schreiben Sie uns einfach unter politjobs@polisphere.eu.

Münchner Sicherheitskonferenz (MSC)
Im Laufe der vergangenen fünf Jahrzehnte hat sich die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) zum zentralen globalen Forum für die Debatte sicherheitspolitischer Themen entwickelt. Jedes Jahr im Februar kommen über 450 hochrangige Entscheidungsträger aus aller Welt zusammen, um über aktuelle und zukünftige sicherheitspolitische Herausforderungen zu diskutieren. Dazu zählen Staats- und Regierungschefs, Minister, führende Persönlichkeiten aus internationalen und nichtstaatlichen Organisationen sowie hochrangige Vertreter aus Industrie, Medien, Forschung und Zivilgesellschaft. ➡ zum Stakeholder

politdir.de ist der Wegweiser durch die Berliner Republik. Sollen wir als nächstes an dieser Stelle Ihre Organisation vorstellen? Sie erreichen uns unter politdir@polisphere.eu.

18. Februar 2019