expertopinion

Christina Bauermeister: Die neuen Alleskönner

Welche Fähigkeiten sollten Bewerber mitbringen, um in politiknahen Berufen zu arbeiten? Wo sind Generalisten richtig, wo Spezialisten – und welche Jobaussichten eröffnen die neuen Studiengänge? Dort, wo vor 150 Jahren noch Dampflokomotiven montiert wurden, schaut Axel Wallrabenstein aus dem Fenster auf die neue, alte Hauptstadt. Der Geschäftsführer der Public-Affairs-Agentur MSL Group sitzt im fünften Stock…

Cornelius Winter: Auf die Haltung kommt es an – Public Affairs im Wandel

Für das Handelsblatt ist die Sache klar: „Wir brauchen Unternehmer, die sich kompetent einmischen“. (Handelsblatt, 18. April 2012). Seit dem Umzug von Parlament und Regierung nach Berlin hat sich Public Affairs als Funktion in Unternehmen und als Beratungsfeld fest etabliert. Heute, nach mehr als einer Dekade Public Affairs in Deutschland und dem Ende des bloßen…

Michael Kellner: Grüne Mitgliederkommunikation – „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu“

Wie könnte politisches Engagement außerhalb von Mitgliederversammlungen und Parteitagen aussehen? Wir Grüne wollen neue Formen der Beteiligung schaffen – online wie auch offline – und damit zu einer Beteiligungspartei neuen Typs werden. Wenn sich die Lebensbedingungen der Menschen ändern, muss sich schließlich auch die Politik ändern. Wir Grünen setzen auf diese Veränderung – denn wir…

Nicola Beer: FDP-Mitgliedermobilisierung: „Handlungsfähige Basis-Demokraten“

Sie sind nicht nur Botschafter, sondern die Seele einer Partei. Sie machen die Politik jenseits der Fernsehbilder und Wahlprogramme begreifbar. Kein Wahlkampf wäre ohne sie überhaupt nur durchführbar: die Mitglieder. Für die Freien Demokraten sind sie jedoch mehr als die treuen, ehrenamtlichen Helfer, die mit unfassbarem Engagement Wind und Wetter trotzen, um Plakate zu kleben…

Dr. Peter Tauber: CDU 2017 – die Mitmachpartei

Hätten Sie’s gewusst? Den ersten Online-Chat eines Politikers in Deutschland führte 1994 Kurt Biedenkopf – damals als Minister-präsident in Sachsen. Schon vor zwanzig Jahren zeigte sich die CDU als Vorreiterin in Sachen Bürgerkommunikation im Internet. Das ist bis heute so geblieben. Seit dem ersten Online-Chat von Kurt Biedenkopf haben Internet und Digitalisierung unser Leben massiv…

Hermann Binkert: Nichtwähler und der Auftrag des Grundgesetzes

Wählen ist ein Bürgerrecht, das immer weniger Wähler in Anspruch nehmen. Viele Menschen sind von der Politik enttäuscht und zeigen ihren Frust, indem sie nicht (mehr) zur Wahl gehen. Die Nichtwähler und die bewusst Ungültig-Wähler sind rein statistisch die größte politische Kraft in Deutschland – selbst bei Bundestagswahlen und noch deutlicher bei allen anderen Wahlen.…

Christian H. Schuster, Deniz Üster: Aus der Lobbyistenschule – Darauf hören Abgeordnete wirklich

Das Zusammentragen von relevanten Informationen hinsichtlich geplanter oder laufender Gesetzgebungsverfahren ist für Abgeordnete ein sehr zentraler Gegenstand ihrer täglichen Arbeit. Daher sind sie auf die Informationen angewiesen, die von außen an sie herangetragen werden. Politische Entscheidungsträger – das wissen professionelle Interessenvertreter – nehmen dabei allerdings keinesfalls ungefiltert sämtliche Informationen auf, die sie bekommen. Ganz im…

Stephanie Stockklauser, Matthias Tomenendal: Der Wert politischer Beratung

Evaluation von Politikberatung ist noch nicht Standard Die Politikberatung ist seit über zehn Jahren anhaltenden kritischen Debatten über ihre Notwendigkeit und ihren Nutzen ausgesetzt. Bisher wurde nicht nach der sogenannten „value-added“ und damit nach der Bewertung der Ergebnisse von Politikberatungsprojekten gefragt. In der Managementberatung hingegen ist die Ergebnisevaluation fester Bestandteil eines jeden Projektes. Es stellt…

Thomas Philipp Reiter: Alles oder nichts

Die bevorstehende Europawahl bietet kommunikative Herausforderungen In weniger als 100 Tagen werden sich die Wahllokale für die Europawahl 2014 öffnen. In der (nach Indien) zweitgrößten demokratischen Wahl der Welt sind 400 Millionen Menschen aufgerufen, ihre Stimme für die 8. Legislaturperiode des Europäischen Parlaments abzugeben. Die 751 Europa-Abgeordneten, die im Juli 2014 ihr Mandat annehmen werden,…

Tabea Wilke: Wählerbindung 2.0

Die Bundestagswahl 2013 ist vorbei. Welche Partei langfristig als Gewinner oder Verlierer aus dieser Wahl hervorgeht, wird die Kommunikation mit ihren Wählerinnen und Wählern in den kommenden Monaten entscheiden. Wer klug ist, nutzt bereits jetzt die nachklingende Aufmerksamkeit des Bundestagswahlkampfes für die Wählerbindung und holt die Menschen dort ab, wo sie kommunizieren: im Social Web.…

Anatol Itten, Lillemor Ullrich: Was wir Deutschen nicht exportieren sollten: Unsere Streitkultur

Stuttgart 21 und Altpolitiker Heiner Geißler sind häufig genannte Assoziationen, wenn man Passanten über Mediation in Deutschland befragt. Während Baden-Württembergs früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) sicherlich viel falsch gemacht hat, als es um sein politisches Überleben ging, erhielt er für seine Entscheidung, Heiner Geißler als Vermittler zwischen Befürwortern und Gegnern des Bahnprojekts Stuttgart 21 zu…

Daniel Guéguen: Denkanstöße für eine Optimierung des europäischen 
Entscheidungsprozesses

Leider erfährt die Europäische Union seit zehn Jahren eine immer stärkere Verwässerung. Mit der letzten großen Erweiterungsrunde hat sich die EU – als sie sich eigentlich hätte vertiefen sollen – in einen großen Markt gewandelt. Das politische Projekt ist abhandengekommen und europäische Führungsstärke ist quasi inexistent. Das Ergebnis ist eine Verschiebung der EU von der Politik…

Andreas Fischer-Appelt, Lars M. Heitmüller: Strategisches Verbandsmanagement

Strategisches Verbandsmanagement Trends in der Verbändelandschaft – welche Herausforderungen sind zu antizipieren?   Einführung Verbände stehen heute vor größeren Herausforderungen als je zuvor. In den vergangenen Jahrzehnten konnte ein kontinuierlicher Strukturwandel bei Verbänden in der Interaktion mit Mitgliedern, Politik und Medien beobachtet werden. Für ein optimales Verbandsmanagement ist es deshalb sinnvoll, die  Trendbewegungen in der…

Regina Maria Jankowitsch: Tretet zurück! Das Ende der Aussitzer und Sesselkleber

„Wir brauchen eine bessere Rücktrittskultur.“ Diesen Ruf vernimmt man regelmäßig aus den Medien, in Vorlesungen und an Stammtischen. Täuscht der Eindruck, dass viele Amtsinhaber im Zweifelsfall ihr Fehlverhalten leugnen, kleinreden oder als Verleumdungskampagne ihrer Gegner bezeichnen, statt reinen Tisch zu machen und ihren Hut zu nehmen? Dass sie ungeachtet des offensichtlichen Scheiterns von Projekten in…

Dr. Peter Köppl: Das österreichische Lobbyisten-Register: Lückenhaft, kompliziert und kein Mehr an Transparenz

Seit 1. Jänner 2013 hat Österreich ein verpflichtendes Lobbyisten-Register, basierend auf dem „Lobbying – und Interessenvertretungs-Transparenz-Gesetz (LobbyG)“. Administriert wird das online-Register vom Bundesministerium für Justiz. Das Register liefert ein sehr verzerrtes Bild der alpenländischen Lobbying-Szene.     In Österreich besteht nunmehr eine verpflichtende Registrierung für „alle Tätigkeiten, mit denen auf die österreichische Gesetzgebung oder Verwaltung…

Sergius Seebohm: Die Neue Partizipation – Warum digitale Beteiligung ein neuer Faktor in der politischen Kommunikation wird

Vor kurzem ging durch die Medien, dass eines der erfolgreichsten Programme gegen Rechts, das Nazi-Aussteigerprogramm “Exit” keine weitere Förderung durch den Bund erhalten solle; obwohl “Exit” eine bemerkenswerte Erfolgsbilanz vorzulegen hat. Die Bremerin Anja Stubbe las das in einem Nachrichtenmagazin  – und beschloss zu handeln. Sie startete eine Online-Petition, die sich in kürzester Zeit über…

Ralf Güldenzopf: Die Volkspartei als Plattform

„Down for the count?“ Glaubt man einigen Autoren, liegen die Volksparteien in Deutschland am Boden – niedergeschlagen von Individualisierung, Wertewandel und Zeitgeist. Die kleineren, aber flinkeren Gegner hätten das in die Jahre gekommene Schwergewicht über lange Zeit mit gezielten Schlägen gegen Kopf und Bauch entscheidend getroffen, während es selbst nur noch gegen seine eigenen Schatte…

Martin Fuchs: 86 Prozent der Bundestagsabgeordneten nutzen Social-Media

100 von 100 US-amerikanischen Senatoren haben ein Profil beim Microbloggingdienst Twitter. Die Zahlen, die Twitter nach der vergangenen US-Wahl Mitte Januar veröffentlichte, klingen beeindruckend. Selbstverständlich twittert auch der Präsident, die First Lady, viele der Minister und große Teile des Repräsentantenhauses. Demnach ist Twitter also in der Politik angekommen – jedenfalls in den USA. Denn Bundeskanzlerin…

Katja Suhr: Deutschland in den Augen der Welt

„Was denken Menschen in aller Welt heute über Deutschland?“ Dieser Frage ging die GIZ im Rahmen der Zukunftsinitiative „Dialog über Deutschland“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach. Die Ergebnisse liegen nun als Studie vor. Ob Eurokrise oder Klimawandel, Migration oder Energieversorgung – die großen Herausforderungen unserer Zeit lassen sich auf nationaler Ebene längst nicht mehr bewältigen.…

Miriam Köhler & Christian Schuster: 5 Regeln für die erfolgreiche Umsetzung einer Verbands-Kampagne

Bei Verbänden spielt Campaigning noch eine nachrangige Rolle und ist häufig Neuland – vor allem wenn es um umfangreiche integrierte Kampagnen geht. Verbände haben es bei der Kampagnenarbeit aber auch nicht leicht: In der Regel können die PR-Abteilungen nicht mit hohen Budgets arbeiten und somit auch keine riesigen Summen wie etwa große Unternehmen in ihre…

Christoph Bieber: Unter Piraten

Prof. Dr. Christoph Bieber (Foto: Universität Duisburg-Essen)

Seit der formalen Gründung der Piratenpartei am 10. September 2006 sind noch keine sechs Jahre vergangen – inzwischen sitzen Vertreter dieser Gruppierung in zwei Länderparlamenten, 153 »Kommunalpiraten« verteilen sich auf zahlreiche Stadt-, Gemeinde- oder Bezirksvertretungen und in den Meinungsumfragen notiert die Partei bei der virtuellen Sonntagsfrage inzwischen durchgängig oberhalb der Fünf-Prozent-Hürde. Noch deutlich beschleunigter stellt…

Christoph Bieber: Die Piratenpartei als neue Akteurin im Parteiensystem

Mit dem Wahlerfolg vom 18. September 2011 und dem Einzug von 15 Abgeordneten in das Berliner Abgeordnetenhaus hat sich die fünf Jahre alte Piratenpartei in der deutschen Parteienlandschaft etabliert – zu dieser Einschätzung neigen die meisten Beobachter angesichts eines Stimmenanteils von 8,9 Prozent. Ein massiver Mitgliederanstieg bis Ende 2011 sowie vergleichsweise solide Werte oberhalb der…

Alexander Wolf: Wahrheit über Netzwerken

„Networking“ ist …“ die englische Übersetzung für das kölsche Wort „Klüngel“. Entgegen landläufiger Meinung ist Klüngel nichts Unanständiges oder gar Verbotenes, das bedeutet nur „Wir kennen uns, wir helfen uns!“…. …sagte mir Wolfgang Bosbach in einem Interview zu meinem Buch,  das sich mit den Fragen beschäftigt: Was ist Networking überhaupt? Wie baue ich ein Netzwerk…

Marco Althaus: Über den Campus zur Karriere im Public Affairs Management

Der Beitrag ist erschienen im Karriereguide Public Affairs 2012 Lohnt sich ein Studium nach dem Studium? Ist ein spezialisierter Master oder ein Weiterbildungslehrgang hilfreich für die nächsten Karriereschritte im Berufsfeld Public Affairs? Was ist die beste Kombination von Praxis, Wissen und Theorie? Wann ist der beste Zeitpunkt? Ist das neben dem Beruf machbar? Unterstützen die…

Hasso Mansfeld: Grassroots für den Liberalismus – FDP Liberté

Wenn ich mich im letzten halben Jahr als FDP-Mitglied outete, wurde ich regelmäßig schief angeguckt. Manchmal sah ich mich sogar Beschimpfungen ausgesetzt, und die abfälligen Bemerkungen, die ich mir gerade in der Lokalpolitik anhören musste, waren schwer zu ertragen. Die FDP steht in den Augen der Bevölkerung schlecht da, und das heißt noch fast die…

Malte Lembrecht: Regionallobbying für die EU

In Brüssel gibt es über 150 Vertretungen von Regionen.[1] Ihrem Selbstverständnis nach, stellen die Vertretungen die Repräsentation regionaler Interessen dar. Über die tatsächliche Tätigkeit ist allerdings wenig bekannt: Vertreten die Repräsentanzen die Interessen der in den Regionen ansässigen Akteure in ausreichendem Maße oder ist ihre Arbeit auf die bloße Vermarktung der Region beschränkt? Vertritt beispielsweise…

Martin Fuchs: Was macht eigentlich ein Politikberater?

Team

Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich schon auf das typische Klischee eines Lobbyisten angesprochen wurde. Schwarzer Koffer, langer Mantel und geheimnisvolle Gespräche im Hinterzimmer. Nach fünf Jahren als Lobbyist weiß ich aber, dass es auf drei andere Dinge ankommt: strategisches Denkvermögen, politische Affinität und Networking. Wer in der Politikberatung arbeiten will, hat die…

Dr. Hubert Koch: Die Bedeutung des Lobbying für Verbände

Lobbying, also die gezielte Vertretung von Interessen gegenüber der Politik zur Beeinflussung der Gesetzgebeung, hat in den letzten Jahren in Berlin erheblich an Bedeutung gewonnen. Dies gilt sowohl qualitativ als auch quantitativ. Auch für die Politik ist Lobbying immer wichtiger geworden. Um für politische Entscheidungen die nötigen fachlichen Grundlagen zu haben, benötigen die Politiker dringend…

Prof. Dr. Marco Althaus: Political Fiction

Passend zur Weihnachtspause öffnet Marco Althaus´ seinen Bücherschrank mit Belletristik zu Politikmanagement, politischer Kommunikation und Interessenrepräsentation. Politischer Stoff taugt noch immer für einen spannenden Thriller, unterhaltsamen Roman oder eine amüsante Satire. Was lernen lässt sich auch daraus – besonders wenn scharfe Beobachter und erfahrene Praktiker zur Feder greifen. Mancher Schlüsselroman enthält mehr nackte Wahrheiten als…

Dr. Manuela Glaab: Leistungen und Grenzen politischer Strategieberatung

1. Das Strategieparadox Man dürfe die „Konstruktionsfähigkeit der Politik“ nicht unterschätzen – so beantwortet ein führender Bundespolitiker die Frage nach dem Ertrag von Strategieberatung (zit.nach Glaab 2007a: 92). Hier klingt bereits ein zentraler Aspekt an, der bei der Betrachtung von Leistungen und Grenzen politischer Strategieberatung stets mit zu berücksichtigen ist: Die Entscheidung darüber, welches Strategieziel…

Raphael Schlager: Arbeitszeugnisse: Die Geheimsprache der Personaler

  Der Gesetzgeber spricht jedem Arbeitnehmer bis zu drei Jahre nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses das Recht auf ein qualifiziertes Zeugnis zu. Dieses Zeugnis solle „wohlwollend und wahrheitsgemäß“ sein und dürfe dem beruflichen Werdegang des Arbeitnehmers nicht unnötig hinderlich sein. Negative Formulierungen wie „er hat seine Aufgaben nur ungenügend erfüllt“ oder „ihre Kenntnisse waren mangelhaft“ haben…

Marc-Oliver Voigt: Gipfelstürmerinnen

  In der deutschen Kommunikation arbeiten zahlreiche Frauen. In Spitzenpositionen sind sie dennoch zu selten zu finden. Woran das liegt, welche besondere Fähigkeiten Frauen haben und was sie anders machen müssen, diskutieren fünf erfahrene Kommunikationsexpertinnen. (Folgendes Interview ist im pressesprecher Aufgabe 09/2007 erschienen. www.pressesprecher.de) pressesprecher: Frau Schneider, obwohl in der Kommunikation sehr viele Frauen arbeiten,…

Markus Eicher, Andrea Hiemer: Employer Branding – Herausforderung im Wettstreit um Talente

In Zeiten der konjunkturellen Schwäche, als Arbeitsplätze rar waren und Bewerbungen ganze Wäschekörbe gefüllt haben, mussten sich Unternehmen nicht besonders ins Zeug legen, um offene Stellen zu besetzen. Aussagen wie „Wir erwarten von unseren Kunden“ oder „Wir sind auf der Suche nach den besten Kunden“ würden im Vertrieb für blankes Entsetzen sorgen. Im Personalmarketing sind…

Frank Kornberger: Kommunikative Exzellenz – politische PR für Verbände

„Wir brauchen die Gegenmacht einer Gewerkschaftsbewegung, die in der Lage ist, eine neue soziale Ordnung durchzusetzen. Ihre Stärke war immer ihre visionäre Kraft. Und ihre Erfolgsgeschichte erzählt seit den Gründertagen davon, dass diese Vision immer von Befreiung handelte. Die Gewerkschaften müssten die Wortführer in dieser Debatte sein, aber, wo zum Teufel, sind sie? Und wo…

Kerstin Isabell Scriba: Catch the Job of your Life

Was macht mir Spaß? Wie definiere ich Erfolg? Wann bin ich zufrieden und glücklich? Das sind einige der Fragen, die man sich stellen kann. Wollen Sie eine bessere oder überhaupt eine Anstellung zu finden? Auch nach neusten Umfragen sind Beziehungen ein erfolgreicher Weg in eine Anstellung. In diesem Zusammenhang möchte ich drei Bereiche ansprechen. Zum…

Miriam Köhler & Lars Rosumek: Merkel in den Fußstapfen des Medienkanzlers?

Ein Essay zur Kommunikation der Bundeskanzlerin In der letzten Sitzungswoche vor den Sommerferien präsentierte sich die Bundeskanzlerin zur traditionellen Halbjahresbilanz vor der Bundespressekonferenz. Kurz vor ihrer Regierungshalbzeit sah sie auf die vorangegangen zwei Jahre zurück und gab einen Ausblick auf die zweite Hälfte ihrer Amtszeit. Die Zeit scheint reif, auch einen Rückblick auf die Kommunikationsarbeit…

Karsten Wenzlaff: Regionalbüros in Brüssel – unterschätzte aber wichtige Netzwerke

Wer in einem Vorort von Stuttgart wohnt, hat in Brüssel viele eifrige Interessensverfechter. Die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland(i) und die Vertretung des Landes Baden-Württemberg(ii), die Region Stuttgart(iii) oder die Vertretung der Baden-Württembergischen Kommunen(iv) setzen sich für die Interessen des Bürgers ein. Der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindetag(v) sind wie…

Christian Arns: Was heißt denn hier Professionalisierung?

Handwerkszeug für erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Ministerien vollständig in: Köhler; Schuster (2006): Handbuch Regierungs-PR 1 „Wir brauchen einen Profi!“ „Ich will das hier professioneller organisiert haben!“ Der Staatssekretär stellt unmissver-ständlich klar, was er von der Besprechungsrunde erwartet, zu der er den Leitungsstab und die Personalverantwortlichen eingeladen hat: Der neue Leiter für Presse- und Öffentlich-keitsarbeit soll…

Konstantin Rutz: Wahlkampf und die Macht von Bildern

Erschienen in: In der Mitte der Kampagne Die Medien – zu allen Zeiten prägten sie das politische Geschehen. Die ersten Protagonisten der politischen Kommunikation waren Herolde und Marktschreier, die später – mit der Erfindung der Druckerkunst – ihre Aufgaben an Flugblätter und Zeitungen abgaben. Stets war es der technische Wandel der Medienlandschaft, der Machthaber und solche,…

Christian H. Schuster & Monika Moras: Rückschau: 100 Tage Merkelsche Zurückhaltung

Kommunikationsstrategie „entgegen allen Gesetzen des Medienzeitalters“ Franklin D. Roosevelt sei Schuld, das meinte zumindest die Associated Press, die noch vor dem eigentlichen Stichtag als eine der ersten Nachrichtenagenturen einen Hintergrundbericht über die 100-Tage-Frist anbot. Der US-Präsident habe 1932 als erster Politiker um diese Schonfrist gebeten. Stärker als damals gilt heute: Was Redakteure innerhalb der ersten…

Kerstin Plehwe: Der Wähler – das unbekannte Wesen?

Die Bundestagswahl verlief in jeder Beziehung überraschend. Die plötzliche Ausrufung von Neuwahlen im Mai und das unerwartete Endergebnis im September, die diametral auseinanderliegenden Meinungen von Bürgern und Politikexperten über den Ausgang des Fernsehduells, die Fehleinschätzungen der Demoskopen über den Wahlausgang. Nichts kam wie erwartet. Vor allem der Wähler war unkalkulierbar. Der Souverän hat weder die…

Dr. Marco Althaus: Beruf: Lobbyist

– Karrierewege und Professionalisierung in der Interessenrepräsentation Wie wird man „Lobbyist/in“? Die Bundesagentur für Arbeit weiß es. Unter der Identifikationsnummer 14963 und Systematiknummer B 7632-100, Einzelkennziffer 763 listet sie im Berufskennziffernverzeichnis unter der berufskundlichen Gruppenbezeichnung „Tätigkeiten mit unterschiedlichen Qualifikationen“ seit neuestem auch diesen Beruf auf. Im Online-Verzeichnis BerufeNet der Nürnberger Behörde findet sich zumindest die…

Prof. Karl-Rudolf Korte: Bundestagswahlen 2005

– Die Republik im vorgezogenen Wahlkampf Erschienen in: Balzer/Geilich/Rafat (Hrsg.): Politik als Marke Der Kampf um die nächste Bundestagswahl begann in der Regel immer in Nordrhein-Westfalen. Die Wahlen vom 22. Mai 2005 standen in dieser Kontinuität. Ohne die Botschaft von Düsseldorf wäre das sich abzeichnende Endspiel von Rot-Grün vertagt. Rein quantitativ ist NRW eine kleine…

Rudolf Hetzel & Manuel Lianos: Nur noch 72 Stunden

– „Get Out the Vote!“ Erschienen in: Kerstin Plehwe: Mit Dialogmarketing zum Wahlerfolg. Ob man nun von Modernisierung oder der viel zitierten „Amerikanisierung“ spricht: Die meisten Innovationen aus dem Werkzeugkasten amerikanischer Wahlkämpfer finden mit einiger Verzögerung auch hierzulande Einzug in politische Kampagnen. In den letzten beiden Rennen um die US-Präsidentschaft hat insbesondere ein Konzept für…

Katja Pohlmann: Ein Leben im Mikrokosmos

– Der Arbeitsalltag eines Fraktionsreferenten im Deutschen Bundestag Erschienen in: Busch-Janser/Gerding/Voigt: Politikberatung als Beruf Immer wieder dienstags kann man sie in den Abendnachrichten sehen: Bundestagsabgeordnete auf dem Weg in ihre Fraktionssitzungen. Inmitten der aus dem Fernsehen vertrauten Gesichter erspäht der aufmerksame Beobachter aber auch weniger bekannte Köpfe. Dies sind dann entweder die Abgeordneten der zweiten…

Michael H. Spreng: Erst die große Idee, dann die Details

Noch nie gab es in der Bundesrepublik Deutschland so viel politische Kommunikation wie heute und noch nie war sie so erfolglos. Ein Widerspruch, der Politiker aller Parteien um den Schlaf bringt. Nach zwei Jahren gigantischer Kommunikationsdesaster (Schröders Agenda 2010 und Merkels Gesundheitsprämie), nach Musterbeispielen katastrophalen Krisenmanagements (von Scharping bis Meyer und Fischer) sind viele politische…

Dr. Wigan Salazar: Global oder lokal?

– Trends der internationalen Public-Affairs-Beratung Erschienen in: Dagger, Greiner, Leinert, Meliß, Menzel (Hg): Politikberatung in Deutschland – Praxis und Perspektiven. Vs Verlag, 11/2004. Der Berufsstand der Public-Affairs- und Politikberater in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren zum stetigen Gegenstand journalistischer Neugier und publizistischen Ehrgeizes entwickelt. Nicht erst seit der Diskussion um die so genannte „Affäre Hunzinger“…